Verstärkung gesucht!

Das Jura-Museum sucht einen/eine

Tierpfleger:in Aquaristik (m/w/d)

mehr unter www.snsb.de/jobs




So viel mehr als nur T. rex

Sonderausstellung im Jura-Museum vom 20. März bis 03. November 2024

Die Sonderausstellung „So viel mehr als nur T.rex“ im Jura-Museum in Eichstätt zeigt eine Auswahl der beeindruckenden Arbeiten des Paläoart-Künstlers Joschua Knüppe. Sie umfasst früheste Lebensformen, bekannte und weniger bekannte Dinosaurier bis hin zu den Giganten der letzten Eiszeit. Knüppes Portfolio enthält traditionelle Zeichnungen, Pastell- und Aquarellmalerei auf Papier, digitale Bilder, Grafiken und Animationen. Er zeichnet ein wissenschaftlich plausibles Bild der Urzeit abseits des Mainstreams, voll unzähliger Facetten und Details. Knüppes Werke zeigen nicht nur Jäger oder Gejagte, sondern auch fürsorgliche Eltern, tollpatschige oder verspielte Tiere. Sie bekamen Krankheiten oder kämpften in Katastrophen um ihr Überleben.

Alle Werke basieren auf tatsächlichen Fossilien, und auf wissenschaftlich fundierten Interpretationen dieser Zeugen der Vergangenheit bis hin zu Muskelmassen, Federn, Farben und Mimik. Wie das funktioniert, zeigt die Ausstellung von echten Dinosaurierknochen über die Rekonstruktion des Skeletts, den Entwürfen bis hin zu fertigen Werken und Filmen. Eine Spielecke lädt zum Erkunden ein.

Selbst die Landschaften und Umwelten, durch die die Tiere auf den Gemälden streifen, sind belegt. Knüppes Werke lassen so die Urzeit in einzigartiger Tiefe lebendig werden. Die Urzeit war so viel mehr als nur T.rex!

Die Sonderausstellung ist vom 20. März bis zum 03. November 2024 im Jura-Museum auf der Willibaldsburg in Eichstätt zu sehen. Der Eintritt ist im Besucherticket enthalten.
Weitere Informationen unter jura-museum.de.




Vortragsreihe 2024

In 2024 gibt es wieder eine gemeinsame Vortragsreihe der Freunde des Jura-Museums Eichstätt und des Dinosauriermuseums Altmühltal in Denkendorf: Zur Terminübersicht.

Die Vortragsreihe wird unterstützt von der KEB, der Katholischen Erwachsenenbildung im Bistum Eichstätt.




„Wegbereiter der Geologie“ bei tv.ingolstadt

Bei tv.ingolstadt lief am 21. Dezember 2023 ein Beitrag zur Sonderausstellung des Jura-Museums Eichstätt „Wegbereiter der Geologie – Portraits aus fünf Jahrhunderten“.




Neuer Film zum Riffumzug

Der Umzug unseres Korallenriffs in das neue Aquarium war eine große Herausforderung und ein spektakuläres Ereignis für das Museumsteam. 2020 hatten wir das alte Aquarium außer Betrieb nehmen müssen. Nach fast 45 Jahren Dauerbetrieb hatte es irreparable Schäden. Alle Aquarientiere zogen zunächst in ein Ausweichbecken im Museumsvorraum um, das jedoch für BesucherInnen nicht zugänglich war. Parallel dazu liefen die Vorbereitungen für den zweiten Umzug auf Hochtouren. Im Februar 2022 war es dann endlich soweit: Unser „Eichstätter Riff“ konnte in sein neues Zuhause, unser neues 7000-Liter-Meerwasseraquarium umziehen.

Die Vorbereitungen für diesen großen Umzugstag dauerten mehrere Monate. Die Dokumentation von Günay Kartal bietet nun die Möglichkeit, diese spannende Phase im Museumsjahr 2022 hautnah mitzuerleben und die Menschen kennenzulernen, die hinter den Kulissen zu diesem großartigen Erfolg beigetragen haben. Viel Spaß beim Anschauen!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSB0aXRsZT0iSnVyYSBNdXNldW0gRWljaHN0w6R0dDogVW16dWcgZWluZXMgS29yYWxsZW5yaWZmcyIgd2lkdGg9IjUwMCIgaGVpZ2h0PSIyODEiIHNyYz0iaHR0cHM6Ly93d3cueW91dHViZS1ub2Nvb2tpZS5jb20vZW1iZWQvWUtDTm1TdF9DVVE/ZmVhdHVyZT1vZW1iZWQiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiBhbGxvdz0iYWNjZWxlcm9tZXRlcjsgYXV0b3BsYXk7IGNsaXBib2FyZC13cml0ZTsgZW5jcnlwdGVkLW1lZGlhOyBneXJvc2NvcGU7IHBpY3R1cmUtaW4tcGljdHVyZTsgd2ViLXNoYXJlIiByZWZlcnJlcnBvbGljeT0ic3RyaWN0LW9yaWdpbi13aGVuLWNyb3NzLW9yaWdpbiIgYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuPjwvaWZyYW1lPg==



Neue Reihe „Winterzeit – MuseumsZeit“

In der neuen Veranstaltungsreihe der Museen im Altmühltal gibt es jeden Sonntag um 14 Uhr zwischen Oktober 2022 und Ostern 2023 etwas zu entdecken. Die Museen öffnen dann ihre Pforten für eine besondere Führung, einen Vortrag oder einen Ausflug. Unter dem Motto „ÜberLeben – oder auch nicht“ geht es im kommenden Winter um das Leben und Sterben, betrachtet aus den unterschiedlichen Perspektiven der Museen.

Im Jura-Museum stehen „ÜberLebenskünstler aus dem Jurameer“ im Fokus von insgesamt vier Führungen. Die „lebenden Fossilien“ wie Pfeilschwanzkrebse und Knochenhechte in unseren Aquarien beispielsweise sind echte Überlebenskünstler. Aber auch andere Aquarientiere laden ein zum Vergleich mit den Fossilien des Museums und zum Entdecken des vielfältigen Lebens im Jurameer.

Die Führungen finden statt am 11.12.22, 8.1.23, 5.2.23, 5.3.23, jeweils Sonntags um 14 Uhr. Die Teilnahme an den Führungen ist kostenlos, erforderlich ist nur eine gültige Eintrittskarte. Pro Führung können maximal 15 Personen teilnehmen, eine Voranmeldung ist nicht nötig. Treffpunkt ist am Museumseingang.

Das gesamte Programm der Reihe finden Sie auf der Website des Naturparks Altmühltal: zum Programm

Ein fossiler Fisch aus der Jurazeit




Aquarienbegeisterte gesucht!

Das Jura-Museum sucht zur Unterstützung der Aquarienbetreuung ehrenamliche Helfer:innen.

Wir suchen: engagierte Helfer:innen für die Versorgung unserer Aquarien, die gelegentlich im Bereich Aquaristik unterstützen und leichte Arbeiten verrichten.
Der Zeitaufwand für einen Arbeitseinsatz liegt bei ca. 1,5 Stunden.
Wir bieten:
– Aufwandsentschädigung
– flexible Zeiten
– Erfahrungen mit anspruchsvoller Aquaristik
– Kennenlernen verschiedener Aspekte der Aquaristik
– Anbindung an das bekannte Jura-Museum
Interessierte melden sich bitte bei:
info@jura-museum.de
oder unter Tel. 08421 602980

Wir freuen uns auf Sie!




Vortrag zum größten Ammoniten der Welt

Der größte Ammonit der Welt – Neues zu Parapuzosia seppenradensis 

Der größte Ammonit der Welt kommt aus Deutschland. Seit seinem Fund 1895 ist er weltberühmt, war aber wegen seiner Größe bisher nicht mit anderen Ammoniten vergleichbar. Ähnliche Ammoniten wurden in Nordamerika gefunden. Museumsleiterin Christina Ifrim hat die historischen und viele bislang unbekannte Exemplare mit einem internationalen Forscherteam bearbeitet und dabei zwei bisher kaum bekannte Fundstellen in Mexiko und England erforscht. Dort liegen die Giganten im Gelände, was den Vorteil hat, dass die Abfolgen mit modernen Methoden gut datierbar sind. Die Reisen waren mit einer Reihe von Abenteuern verbunden, aber der Einsatz hat sich gelohnt: durch die vielen neuen Geländedaten und Exemplare ist der größte Ammonit der Welt inzwischen viel besser verstanden. Der Vortrag gibt Einblicke in ein internationales Forschungsprojekt, das eine ganze Reihe überraschender Erkenntnisse brachte.

Vortrag von PD Dr. Christina Ifrim, Jura-Museum Eichstätt 

Termin: 28.6.22, 19 Uhr

Ort: Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Ostenstr. 26 Eichstätt, Raum KGA101 

Eintritt frei!




Sonderausstellung „Molassic Park“ eröffnet

Am 24. Mai haben wir unsere neue Sonderausstellung „Molassic Park. Eine Expedition zu Bayerns Menschenaffen, Urelefanten und subtropischen Wäldern“ feierlich eröffnet. Wir freuen uns, dass so viele Vertreter*innen unserer Museumsträger, darunter Prof. Gabriele Gien, Präsidentin der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt, und Prof. Joris Peters, Generaldirektor der Staatlichen Naturwissenschaftlichen Sammlungen Bayerns, mit uns gefeiert haben.

Die Ausstellung bietet anhand von Fossilienfunden spannende Einblicke in die Flora und Fauna Bayerns zur Zeit der Oberen Süßwassermolasse vor 17 bis fünf Millionen Jahren. Großformatige Illustrationen des spanischen Paläokünstlers Mauricio Antón lassen in der Ausstellung diese vergangene Welt wieder lebendig werden.




Archaeopteryx-Sommer 2022

Unser Thema dieses Jahr: Meeresfrüchtchen!

Seit 2020 findet der Archaeopteryx-Sommer als Kooperation zwischen fünf Fossilienmuseen des Altmühltals statt. Im Zentrum stehen dieses Jahr endlich wieder Präsenzveranstaltungen und ein Thema, das Lust auf Urlaub macht: Meeresfrüchtchen!

Denn vor 150 Millionen Jahren war das Altmühltal ein tropisches Inselparadies. Heute findet man hier weltweit einmalige Versteinerungen aus dieser Jura-Zeit. Besonders berühmt ist Archaeopteryx, das Musterbeispiel der Evolution, auf halbem Weg zwischen Dinosaurier und Vogel.

Aber auch im Jura-Meer gab es viele interessante Tiere, die den großen Jägern als Nahrung dienten. Einer davon, der Ammonit, ist heute das Wahrzeichen des Naturparks Altmühltal. Aber auch über andere Meeresbewohner aus der Jura-Zeit gibt es spannende Geschichten zu erzählen. In einer exklusiven Veranstaltungsreihe stellen die Museumsleiterinnen und -leiter der fünf Fossilienmuseen des Altmühltals die „Meeresfrüchtchen“ in ihren Ausstellungen vor.

Auch unser Sommerferienprogramm 2022 im Jura-Museum beschäftigt sich mit dem Thema „Meeresfrüchtchen“: zum Sommerferienprogramm

Unsere Veranstaltungsreihe 2022

Die Lithographie – eine Meeresfrucht?

Mittwoch, 6. Juli, 19 Uhr

Fossilien- und Steindruckmuseum Gunzenhausen

Die „Meeresfrucht“ Plattenkalk ermöglichte die Lithographie. Beim Vortrag mit Museumsrundgang erzählt Li Portenlänger, Leiterin der Lithographie-Werkstatt Eichstätt, wie der Steindruck kurz nach seiner Erfindung den Siegeszug um die Welt antrat.


Austern im Museum Bergér

Sonntag, 10. Juli, 15 Uhr

Museum Bergér

Wie entstehen eigentlich Perlen? Museumsleiter Georg Bergér geht in seiner Führung dieser Frage nach und zeigt erstaunliche Beispiele an Fossilien.


Meeresfrüchtchen im Jura-Meer

Dienstag, 12. Juli, 17 Uhr

Jura-Museum

Museumsleiterin Dr. Christina Ifrim setzt in ihrer Führung einen jurazeitlichen Meeresfrüchtchen-Cocktail zusammen und nimmt sich anschließend im geschlossenen Museum Zeit für Ihre Fragen.


Meeresfrüchtchen im Museumsboden?

Freitag, 22. Juli, 10/12/14/16 Uhr

Dinosaurier Museum Altmühltal

Paläontologe Dr. Frederik Spindler begibt sich auf eine spannende Suche nach Meeresfrüchtchen an einem ungewöhnlichen Ort – den steinernen Bodenplatten im Museumsareal.


Ammoniten als leckere Mahlzeit

Samstag, 6. August und Sonntag, 7. August, jeweils 14 Uhr

Geo-Zentrum Solnhofen

Museumsleiter Dr. Martin Röper zeigt im Rahmen zeigt im Rahmen einer Führung, bei wem Ammoniten zur Jura-Zeit auf dem Speiseplan ganz oben standen.


Die Führungen sind kostenlos. An den Kassen müssen lediglich Eintrittskarten für das jeweilige Museum erworben werden.